3 Minuten

Moderne Weiterbildung für eine moderne Bibliothek

Sie sehen das Logo der Bücherhallen Hamburg.

Digital Literacy ist das Stichwort, mit dem sich viele Bibliotheken beschäftigen müssen, aber wie können Bibliotheken auf das veränderte Informations- und Rechercheverhalten der Besuchenden eingehen und wie können sie die eigenen Mitarbeitenden für die neuen Angebote fit machen? Die Bücherhallen Hamburg (Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen) macht es mit Ihrem explorativen Fortbildungskonzept vor.

Wer sind die Bücherhallen Hamburg?

Die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen hat einen Gesamtbestand von 1,7 Millionen Büchern. Neben den 35 Bücherhallen an verschiedenen Standorten hat die Stiftung unter der Domain eBuecherhallen (www.ebuecherhallen.de) ein breites Spektrum an digitalen Angeboten. Dazu zählt die Zugriffsmöglichkeit auf verschiedene Streaming-Plattformen sowie Fachdatenbanken und Sprachkurse. Nach einem Login lassen sich die digitalen Angebote auch außerhalb der Bücherhallen nutzen und sind somit auf das geänderte Nutzungsverhalten der Gesellschaft angepasst.

Moderne Weiterbildung für eine moderne Bibliothek

Um die Fachkräfte der Bücherhallen Hamburg optimal im Umgang mit diesen Angeboten zu schulen und sie auf spezifische Fragen vorzubereiten, haben wir gemeinsam einen innovativen Blended-Learning-Kurs konzipiert, bei dem die Verbindung des theoretischen Wissens und der Anwendung in der Praxis explizit eingebunden ist.

Der Ablauf der Umsetzung

Eine enge Zusammenarbeit war der Grundstein für die optimale Planung, Konzeption und Umsetzung des Projektes. Zu Beginn entwickelten wir in einem gemeinsamen Brainstorming die Projektidee, die anschließend der Betriebsleitung, dem Betriebsrat und den Führungskräften der Bücherhallen Hamburg vorgestellt wurde. Darauf folgte die Abstimmung der Lerninhalte im Austausch mit der Betriebsleitung sowie die Erstellung eines Projektplans und die Produktion der finalen Drehbücher. Danach haben wir ein Mustermodul (Teilmodul e-Learning) produziert, mit dem die Bücherhallen Hamburg ihren Steakholdern unter anderem den Einsatz verschiedener Medienarten, Templates und der Avatare erläuterten.

Gemeinsam haben wir mit diesem Projekt den e-Learning Award 2019 in der Kategorie „Lerntransfer“ gewonnen

Schauen Sie sich das ergänzende Interview an, in dem die Projektpartner Silke Mittmann (Bücherhallen Hamburg) & Sebastian Gauter (M.I.T e-Solutions GmbH) über das Projekt berichten.

Zum Interview >

Sie sehen das Bild der Projektverantwortlichen Silke Mittmann, der Bücherhallen Hamburg.
Sie sehen ein Bild des Projektverantwortlichen Sebastian Gauter, Geschäftsführer der M.I.T.

Das explorative Lernerlebnis

Das gemeinsam entwickelte Blended-Learning-Konzept besteht aus vier Online-Modulen und sechs thematischen Präsenzveranstaltungen. In den Online-Modulen, die als Web-based-Training (WBT) umgesetzt wurden, nehmen Avatare die zentrale Rolle ein. Sie treten in der Variante einer weiblichen Erwachsenen, eines männlichen Erwachsenen und eines männlichen Schülers auf und repräsentieren typische Bibliotheksbesucher*innen, um die Lernenden mit praxisrelevanten Fragen zu konfrontieren.

Durch verschiedene Aufgabentypen wird der Grad der Interaktivität erhöht, so kommen Single und Multiple Choice Fragen sowie Lückentexte und Kreuzworträtsel zum Einsatz. Neben der Interaktivität sind auch Optik und Abwechslung wichtig, so haben sich die Bücherhallen Hamburg dafür entschieden, auf eine ausgewogene Medienvielfalt zu setzen. Basierend auf methodischen und didaktischen Überlegungen wurden unter anderem Grafiken, Videoclips, Screenshots, Bildschirmaufnahmen und Icons genutzt, um Sachverhalte bildhaft und anschaulich zu erklären. Doch die Besonderheit des Konzeptes liegt im explorativen Ansatz der Online-Module. Die Kursteilnehmenden lernen nicht im geschlossenen Raum des Lernsystems, sie werden während des Lernprozesses konkret zum Entdecken des digitalen Medienangebotes aufgefordert. Sie müssen an didaktisch sinnvollen Stellen den Kurs verlassen und in ihre Arbeitsumgebung eintauchen. Die entstehende Rückkopplung zur alltäglichen Umgebung ermöglicht neben der Vermittlung des Faktenwissens einen nachhaltigen Transfer des Praxiswissen.

Nach dem Absolvieren der Online- und Präsenz-Veranstaltungen stehen den Lernenden die Online-Module ein Jahr zum Wiederholen und Festigen zur Verfügung, um im Sinne des Performance Supports die vorhandenen Wissenslücken zu schließen.

Die Anforderungen an die Fachkompetenz der bibliothekarischen Berufsgruppen sind aufgrund der rasanten Entwicklungen im Medien- und Technologiebereich einem schnelleren Wandel und Wachstum unterzogen. Es ist uns gelungen, durch ein praxisrelevantes e-Learning-Konzept unsere Mitarbeiter zu unterstützen. Das räumlich und zeitlich flexible Lernen ist nunmehr Bestandteil der Gesamtstrategie unserer Personalentwicklung.